Zuggerät für Rollstuhl: Wheel-e von ProActiv

Oli von behinderten barrierefrei dürftet Ihr ja kennen. Dieser teste jetzt das neue wheel-e von ProActiv. Wie schlägt es sich im Winter, kommt man gut voran oder nicht. Sehr Euch das Video an, welches Oli gedreht hat

Hier paar Fakten zu dem Wheel-e

Das Zuggerät wheel-e ermöglicht stets ein leichtes und unabhängiges Vorankommen mit dem eigenen Rollstuhl. Egal, ob Gehsteige, Wald- oder Wiesenwege, Steigungen oder Gefälle: Das kraftvolle Antriebssystem BionX D-Series zieht den Rollstuhl mit Nutzer ohne Einsatz von Muskelkraft. Die Bedienung erfolgt über einen Fahrtsignalgeber (Gasdrehgriff) am Lenker. Das Antriebssystem bietet ein hohes Drehmoment von bis zu 50 Nm und läuft geräuschlos.

Es können verschiedene Akkus bis zu 100 km Reichweite gewählt werden. Die Doppelakkus sind mit einer Wechselsteckverbindung kombiniert, sodass das Umschalten zwischen beiden Akkus mit wenigen Handgriffen gelingt. Die Akkus sind kompatibel zum NJ1 e-assistant mit BionX Antriebssystem und können somit für beide Zuggeräte verwendet werden. Bergab kann die Rekuperation (Akkurückspeisung) in 4 Stufen manuell aktiviert werden. Auch beim Bremsen mit der hydraulischen Scheibenbremse auf Fahrtsignalgeberseite wird automatisch in die Rekuperation geschaltet. Die Rekuperation erhöht die Reichweite um bis zu 10 – 15% und entlastet die Bremsen am Berg. Kraftvolle und hochqualitative Bremsen aus dem Fahrradbau sorgen für präzise Bremsvorgänge und eine sichere Fahrt.

Durch die niedrige Positionierung der Akkus entsteht ein niedriger Schwerpunkt, der für eine optimale Gewichtsverteilung und Traktion sowie gute Fahreigenschaften sorgt. Das wheel-e läuft spurstabil durch die umgesetzte Nachlauf-Lenkgeometrie.

Das wheel-e wird mit einem Farb-Display zum elektrischen Antriebssystem ausgeliefert, welches eine Maximalgeschwindigkeit von 6 km/h unterstützt. Mit dieser Ausstattung ist die Nutzung des wheel-e in öffentlichen Bereichen und im Straßenverkehr ohne Versicherungskennzeichen zugelassen. Optional kann ein zusätzliches Display mit einer Maximalgeschwindigkeit von 15 km/h oder 24 km/h für die Nutzung auf Privatgelände bestellt werden. Außerdem steht eine optionale Ausstattung mit einem Display mit einer Maximalgeschwindigkeit von 15 km/h mit erteilter Einzelbetriebserlaubnis zur Auswahl. Mit dieser Ausstattung ist die Nutzung des wheel-e in öffentlichen Bereichen und im Straßenverkehr mit einem Versicherungskennzeichen zugelassen. Die Displays können je nach Einsatzgebiet einfach und schnell getauscht werden. Der zugehörige Controller ermöglicht dem Fahrer, ohne die Hand vom Handgriff zu nehmen, alle Grundfunktionen des Antriebssystems bequem zu bedienen.

Die Lenksäule ist in unterschiedlichen Längen verfügbar und in Winkel und Höhe einstellbar. So kann die optimale Lenkerposition für jeden Nutzer gefunden werden.

Die Adaption des wheel-e an den Rollstuhl erfolgt mit wenigen Handgriffen über einen PRO ACTIV Front- oder Zentraladapter. Sofern bereits ein PRO ACTIV Adapter für ein anderes PRO ACTIV Produkt mit entsprechender Radgröße vorhanden ist, kann dieser für das wheel-e ebenso verwendet werden. Für den Transport ist der Adapter wieder mit wenigen Handgriffen vom Rollstuhl und der Adapter vom wheel-e abkoppelbar. Mit einem Verladegewicht ab 13,9 kg (ohne Akkus und ohne Adapter) und einem kleinen Packmaß ist das wheel-e optimal verladbar.

Es wird ein umfangreiches Zubehör, auch speziell für funktionseingeschränkte Nutzer, angeboten.

3 Kommentare


  1. Feine Sache schon für den Winter empfehlenswert. Bin am überlegen.


  2. Wenn Rollstuhl fahren aufgrund der Schultern schon schwierig ist, frage ich mich ob man als Schulterpatient so ein Antrieb auch fahren kann? Hat jemand von euch Erfahrungswerte?


    1. Tinchen ich würde bei der Firma erst Anfragen wegen deiner Myasthenie in Schulter und Fingern.
      Eventuell könnte man dir da die Frage beantworten.

Comments are closed.