Überblick: Medikamente und andere Therapien bei rheumatoider Arthritis

In den letzten 20 Jahren hat die Rheuma- Forschung große Fortschritte verzeichnen kennen. Aus diesen konnte man profitieren , weitere Therapieoptionen taten sich auf.

Mittlerweile gibt es eine großes Sortiment an Basistherapien sowie an. Der Bundesverband der Deutschen Rheuma-Liga hat hierzu umfangreiche Infos

    1. Klassische Basistherapeutika
    2. Immunsuppressiva / Zytostatika 
    3. Biologika: Werden bei schweren Verlaufsformen bei der RA eingesetzt. Die Liste von allen Medikamenten findet ihr hier
    4. Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) -COX-2-Hemmer wie z.b Celebrex
    5. Analgetika sind reine Schmerzmittel
    6. Kortison

Alles was du über Rheumatoide Arthritis Wissen solltest

  1. Du wolltest schon immer Wissen was Rheumatoide Arthritis in deinem Körper verursacht.
  2. Reisen mit Rheuma ist das möglich und was muss ich beachten wenn ich Medikamente mitnehme
  3. Kann ich mein Rheuma positive mit der Ernährung beeinflussen, ja das kann man
  4. Wer rastet der Rostet, Bewegung muss sein bei Rheuma.

MSD hat zu diesen Themen ein großes Sortiment an Informaterial

Was ist die Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis auch bekannt unter dem alten Namen chronische Polyarthritis – man spricht hier von juvenlile chronische Polyarhritis
ist die häufigste entzündliche Autoimmunerkrankung Erkrankung der Gelenke. Rheuma hat mehr als 400 verschiedene Erkrankungen, wobei die chronische Polyarhritis zu den besonders gefährlichen Krankheit zählt – die in kürzeste Zeit verehrende Gelenksschädigungen tut.

Das Immunsystem greift den Körper an und sieht ihn als Feind

Der Gelenksknorpel von Gelenk wird zerstört, es kommt zu Entzündungen. Gelenken sind geschwollen es entsteht Dauerschmerz und die Bewegungsfunktion geht verloren.

Ursache der RA ist eine Störung des Immunsystems, welches den eigenen Körper als Feind ansieht. Über eine Aktivierung verschiedner Zellen des Immunsystems kommt es zu einer entzündlichen Reaktion Körper.
Neben Gelenken und Muskeln, können auch innere Organe wie Niere, Lunge, Herz oder Leber betroffen sein. Müdigkeit, Fieber, Schmerzen in Gelenken und eine morgendliche Steife deuten auf eine RA hin.

Diese Erkrankung können nicht nur Erwachsene bekommen, sondern auch Kinder – hier spricht man von Kinderrheuma.

Die Diagnose

erfolgt durch eine Rheumatologen. Per Blutbild können die Rheumafaktoren und Anti-CCP-Antikörper gemessen werden, sie sind meist deutlich erhöht. Es kommt auch oft vor das der Rheumafaktor nicht nachweisbar ist. Daher ist es wichtig das eine Früherkennung von der RA erfolgt.

Therapie

Jeder Rheumatiker sollte eine Basistherapie machen. Bekannte Medikamente sind MTX oder Biologika oder wie die neusten Janus kinase inhibitors kurzgenannt auch JAK inhibitors ”Olumiant (baricitinib)

Mittlerweile ist die Forschung soweit das Menschen die heute eine RA bekommen ohne jegliche Behinderung und Verformung ihre Gelenke leben können

Menschen wie ich die an dieser Erkrankung in den 70er Jahre bekamen, haben folglich schwere Schädigungen der Gelenke die stark eingeschränkt sind oder teilweise schon mehrfach ersetzt worden sind.

Eine RA kann man nie ausheilen, aber man kann eine Remission erlangen. Dies bedeutet man kann die RA aufhalten bei richtiger Therapie und Ernährung